Renovapool - Mantenimiento de Piscinas
  • Spanisch
  • Englisch

Schwimmbadheizung?

Wie man eine Poolheizung auswählt

Die Erwärmung des Wassers im Schwimmbad ermöglicht es, die Badesaison um 2 bis 4 Monate zu verlängern, je nach geographischem Gebiet und gewähltem System. Wenn Sie beurteilen, welche Art von Poolheizung Sie installieren möchten, ist es wichtig, die Kosten für die Installation zu berücksichtigen, aber auch die Energiekosten, die jede Option mit sich bringt.

Solar Heizung

Eine wesentlich kostengünstigere Variante ist die Solarheizung, die aus der Integration eines Kreislaufs mit einem Solarkollektor besteht. Die Effizienz des Systems hängt vom Klima und den Sonnenstunden ab, daher ist es nicht so zuverlässig wie andere Systeme.

Es gibt Modelle, die speziell für Schwimmbäder entwickelt wurden, und es ist eine nützliche Ressource, um die Temperatur von kleinen erhöhten Becken zu verbessern.

Ihre Installation ist sehr einfach, sie können im Sommer gesammelt werden oder, bei größeren Platten, mit einer Abdeckung geschützt werden. Für seinen Betrieb werden sie, die Rohrverschraubungen verbindend, vom Antriebsrohr bis zum Ausgang des Reinigungssystems platziert.

Es gibt auch halbkugelförmige Modelle, die für die Erwärmung von ca. 10.000 Litern ausgelegt sind und in Reihe installiert werden können. Sie sind ideal für größere Volumina oder um eine größere solare Ertragsfläche und eine schnellere Erwärmung zu erreichen.

Wärmetauscher

Die Wärmetauscher werden vor allem in Spas und Hallenbädern eingesetzt, können aber an jedes Schwimmbecken angebaut werden. Der Wärmetauscher ist ein Wasserheizsystem mit zwei Kreisläufen. Man nimmt Wasser aus dem Impulssystem und schickt es zurück in den Pool. Die andere wird an das vorhandene Heizsystem im Haus angeschlossen (z.B. an einen Gas- oder Ölkessel oder einen Sonnenkollektor) und nutzt dessen Energie zur Erwärmung des Wassers. Auf diese Weise kann die Heizleistung des Kessels z.B. zur Erwärmung des Schwimmbadwassers in der warmen Jahreszeit genutzt werden.

Aus der Sicht der Installation ist es wie das Hinzufügen eines zusätzlichen Heizkörpers zum Heizkreislauf des Hauses. Wenn es nicht direkt in den Heizkreislauf des Kessels integriert und z.B. an einen Solarwasserspeicher angeschlossen werden kann, muss ein Modell mit einer Pumpe zur Förderung des Wassers gewählt werden.

Es gibt zwei Arten von Wärmetauschern:

Multirohr: Dies ist das wirtschaftlichste und besteht aus mehreren Rohren (sowohl für den Heizkreislauf als auch für den Poolkreislauf), die das Wasser durch Kontakt erwärmen.
Platte: Sie bietet eine höhere Leistung, da das Wasser nicht durch Rohre, sondern durch Platten zirkuliert. Durch die Vergrößerung der Kontaktfläche wird mehr Wasser in weniger Zeit erhitzt.

Die Wärmetauscher können in verschiedenen Konfigurationen geliefert werden, je nach den Bedürfnissen der Anlage.

Basic: Nur der Wärmetauscherkörper wird geliefert. Die Menge des erzeugten Warmwassers kann je nach dem Heizsystem des Hauses geregelt werden.
Mit Regulierung: Ein System von Sonden und ein Thermostat ist montiert, um die Temperatur des in den Pool eingebrachten Wassers zu kontrollieren.
Mit Regelung und Pumpe: Es ist das kompletteste System. Neben der integrierten Regelung, die eine Umwälzpumpe beinhaltet, können Sie wählen, wann und wie stark das Becken beheizt wird. Es garantiert auch eine korrekte und schnelle Rückführung der Poolheizung und erhöht somit deren Leistung.

Die Wärmepumpe

Das Wärmepumpensystem funktioniert wie eine Klimaanlage, erwärmt aber nicht die Luft, sondern Wasser. Zur Durchführung des Wärmeaustausches nutzt sie die Eigenschaften des Kältemittelgases, das die Wärme von außen aufnimmt und an den internen Kreislauf abgibt. Wie bei den Wärmepumpen von Klimaanlagen muss die Außenluft nicht heißer sein als das Wasser, um Wärme zu entziehen.

Der Hauptvorteil dieses Systems ist der geringe Verbrauch im Vergleich zu dem, der bei elektrischen Heizungen und Wärmetauschern erforderlich ist. Nur 20 % der erzeugten Energie ist elektrischen Ursprungs, der Rest entspricht der oben genannten Arbeit des Kältemittelgases.

Um eine Wärmepumpenanlage zu verwenden, müssen Sie die gleiche Anpassung in der elektrischen Schalttafel der Hausversorgung vornehmen, die Sie auch bei einer Klimaanlage vornehmen würden, und Sie können sie an jedem beliebigen Punkt rund um den Pool auf der Oberfläche platzieren.

Je nach Größe des Pools gibt es verschiedene Pumpen, dies sollten Sie bei der Auswahl berücksichtigen. Weitere Unterschiede zwischen den Pumpen sind die Qualität, die ihre Leistung bestimmt, die Kompatibilität mit verschiedenen Desinfektionssystemen (z.B. Salzchlorung) und die Geräuschdebrillanz, die sie im Betrieb erzeugt.